Unseren Newsletter und viele weitere Informationen findet Ihr auch bei Facebook!

 

Schildkrötensoldat von Melinda Nadj Abonji. Suhrkamp, € 20,00


 

Zoltán Kertesz, genannt Zoli, lebt mit
 seinen Eltern in armen Verhältnissen
 in einem kleinen Dorf in Serbien.
 Er ist ein Träumer, am liebsten 
verbringt er die Zeit in seinem
 Garten, er beobachtet Tiere oder löst
 Kreuzworträtsel. Eigentlich sollte er
 Bäckermeister werden, doch nachdem 
er bei einer Fahrt mit seinem Vater vom Motorrad gefallen ist und sein Meister ihn verprügelt hat, wird er zum Hilfsarbeiter degradiert. Einzig seine Cousine Hannah scheint ihm nah zu sein. Bei Ausbruch des Jugoslawien-Krieges wird Zoli in die Armee eingezogen.

Seine Eltern hoffen, dass nun endlich ein „richtiger Mann“ aus
 ihm wird. Doch Zoli leidet unter dem sinnlosen Gehorsam und der Unmenschlichkeit in der Armee. In Jeno findet er einen Freund, doch als dieser bei einem grausamen Fußmarsch stirbt, zieht Zoli daraus folgenreiche Konsequenzen für das eigene Leben...
Das Buch ist zweistimmig aufgebaut. Auf der einen Seite erzählt
 uns Zoli seine Geschichte, der Leser wird hineingezogen in seine magische, fast surreale Welt. Auf der anderen Seite begleitet man Hannah auf der Reise in ihr Heimatland und auf der Suche nach
 Zolis Geschichte. 
Melinda Nadj Abonji zeichnet in diesem poetischen Roman ein faszinierendes Porträt eines sanften Widerstandskämpfers, welcher, in eine sehr grausame Zeit hineingeboren, versucht, den eigenen Weg zu finden.

Buch reservieren

 

Was man von hier aus sehen kann von Mariana Leky. DuMont, € 20,00



Dieses Buch hat unsere Herzen erreicht, es hat uns berührt und
 beglückt.
 Luises Großmutter Selma sieht
 den Tod voraus: Immer, wenn ihr
 im Traum ein Okapi erscheint,
 stirbt am nächsten Tag jemand
 aus der Dorfgemeinschaft. Alle
 sind in Aufruhr, kehren noch mal
 ihr Inneres nach außen. Es könnte ja die letzte Gelegenheit sein, die schon lange währende Liebe zu gestehen, ein Geheimnis ans Licht zu bringen, um Verzeihung zu bitten... Und das, was dann passiert, ist doch immer ganz anders, als alle es sich haben vorstellen können.
 Die Geschichte und die einzigartigen Figuren sind wundervoll. Was das Buch aber auch sehr besonders macht, ist der Stil der Autorin. Immer ist ein feiner Humor spürbar, ein tief menschlicher Blick auf das Leben mit allen Facetten: Freude, Schmerz, Verbundenheit, Trauer und die Liebe.

Mariana Leky hat uns einen tiefgründigen Roman geschenkt, der dabei so leicht daher kommt – das ist große Kunst. Dieses Buch ist 2017 ganz zu Recht zum Lieblingsbuch der unabhängigen Buchhändler gewählt worden.

 
Buch reservieren



Himmerlandsvolk von Johannes V. Jensen. Übersetzt von Ulrich Sonnenberg. Guggolz, € 20,00

 

Kurt Tucholsky besuchte Johannes V. Jensen 1927 in Kopenhagen
 und sagte über ihn: „Das kleine 
Dänemark hat ein großes Auge, mit
 dem es die Welt sieht“. Johannes 
V. Jensen (1875-1950), der 1944
 den Nobelpreis für Literatur erhielt,
 hat ein umfangreiches literarisches Werk (Prosa, Lyrik, Essays) hinterlassen, das einen großen Einfluss auf die dänische Literatur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausübte. „Himmerlandsvolk“ ist eine Sammlung von Geschichten, die um 1900 in Nordjütland – dem Himmerland, der Heimat Jensens – spielen.
 Die Bewohner dieser weiten, hügeligen Heidelandschaft sind oft eigensinnige Menschen, die engstirnig und dickköpfig, zäh und mit viel Gerechtigkeitssinn ihr Leben leben. So lernt der Leser etwa Cecil, die Titelfigur einer Erzählung, kennen: Sie ist die schöne Tochter eines reichen Bauern und verweigert sich dem, den sie liebt, und heiratet den, den sie verachtet: einen gewaltbereiten Trinker...


Unsentimental und sehr lebendig werden Ereignisse und Menschen beschrieben, ihre oft nicht leichte Realität, ihre dörflichen Feste, Mord und trügerische Idylle. Dies geschieht in einer so präzisen wie ausdrucksvollen Sprache. Insbesondere die Naturbeschreibungen sind voller faszinierender Bilder und lassen erkennen, dass Jensen auch ein großer Lyriker war.

Buch reservieren



Boys Don't Cry von Jack Urwin. Übersetzt von Elvira Willems. Edition Nautilus, € 16,90

 

„Boys Don‘t Cry“ ist eine „Flugschrift“ aus der Edition Nautilus, die uns die 
Gefahren der Männlichkeitsbilder unserer Gesellschaft vor Augen führt. Jack Urwin, der junge Autor dieses Buches, verlor mit neun Jahren seinen Vater. Dieser litt seit Jahren an Herzproblemen, 
doch anstatt einen Arzt aufzusuchen oder seiner Frau von seinem lebensbedrohlichen Leiden zu erzählen, versuchte er, sich mit frei verkäuflichen Medikamenten selbst zu behandeln. Er schwieg und 
starb einen viel zu frühen Tod. Seitdem fragt sich Urwin, warum sein Vater so verantwortungslos gehandelt hat, und ist zu dem Schluss gekommen, dass er Opfer eines „toxischen“ Männlichkeitsbildes wurde. Denn über Schwächen zu sprechen, gilt in unserer Gesellschaft als unmännlich. „Boys Don‘t Cry“.

In seinem Buch untersucht Urwin, warum wir uns immer noch an stereotypen Geschlechterrollen orientieren. Er zeigt auf, welchen Druck diese „Ideale“ gerade auf Männer ausüben, und führt schockierende Statistiken zu frühzeitigen Todesfällen von Männern an. Trotz dieser tragischen Thematik hat Urwin ein sehr humorvolles und unterhaltsames Buch geschrieben, das mit Witz in dieses uns alle betreffende Thema einführt. Und er zeigt, dass es einen Weg heraus aus dem Teufelskreis gibt, und wie wir zu einem modernen, positiven Männlichkeitsbild gelangen können.

Buch reservieren



Die Kinder des Mondfalken von Peter Dickinson. Übersetzt von Henning Ahrens. Aladin, € 20,00

Afrika vor 200.000 Jahren. Der heutige Mensch hat sich gerade erst entwickelt. Noch gibt es seine Vorläufer auf der Erde; in diesem Buch aber geht es um die ersten Exemplare des ‚homo sapiens sapiens’, jener Gattung, der wir heute alle angehören. Es sind vermutlich die ersten Menschen, die eine Sprache haben. Sie können sich durch Wörter verständigen. Nach einem Überfall auf ihren Stamm, bei dem ein Großteil der Erwachsenen getötet wurde, haben sich sechs Kinder auf den Weg gemacht. Sie sind auf der Suche nach Wasser, nach neuen Jagdgründen, nach einem neuen Leben. Ihre Reise ist gefährlich, ihre Geschichte ein großes Abenteuer; sie selbst sind voller Erfindungsreichtum und Mut. Den Naturgewalten ausgeliefert, überwinden sie die Wüste, überleben einen Vulkanausbruch, setzen sich gegen wilde Tiere zur Wehr. Aber immer wieder sind es die Menschen, die die größte Gefahr und Herausforderung bedeuten.

Wir wissen nicht, wie alles begann. Peter Dickinson erzählt uns seine Version. Sie ist überzeugend und voller Magie. Ein wunderschönes und sehr ungewöhnliches Buch für Jugendliche und Erwachsene, das zeigt, was uns zu Menschen macht: das Wort.

Buch reservieren



Das Buch der Deutschlandreisen. Von den alten Römern zu den Weltenbummlern unserer Zeit von Rainer Wieland. Propyläen, € 48,00

 

Ein Juwel! Großformatig, reich an Umfang, reich bebildert, die
 Texte sorgfältig und originell zusammengestellt – hier ist der Begriff „Prachtband“ absolut angebracht.

In seinem Parforceritt durch die Literaturgeschichte trägt Rainer Wieland die spannendsten Berichte klassischer und moderner Autoren zusammen, die diese im Zuge ihrer Reisen durch deutsche Städte und Regionen verfasst haben. Chronologisch angeordnet, mit jeder Menge Illustrationen, Fotografien und Karten versehen entfaltet sich uns ein kunterbuntes Reise-Kaleidoskop: Wir begleiten Cäsar durch finstere Wälder Germaniens, erleben Casanova in Potsdam und Mary Shelley in Bad Kissingen, leiden mit Dostojewski in der Spielhölle von Baden-Baden, schlendern mit Thomas Wolfe über das Oktoberfest und mit Virginia Woolf durch Bayreuth, fahren mit Frederick Forsyth in einem rosa Wartburg durch Ost-Berlin und landen schließlich ganz unvermittelt mit Cees Nooteboom im Harz. Dieses Buch ist Geschenk, das Reiselust weckt – und einfach glücklich macht!

Buch reservieren



White Tears von Hari Kunzru. Übersetzt von Nicolai von Schweder-Schreiner. Liebeskind, € 22,00

 

Seth ist in sich gekehrt, ein Hipster-Nerd vielleicht, dem es in letzter Zeit nicht besonders gut ging. Gerne läuft er mit verstecktem Aufnahmegerät durch die Straßen von New York und hört sich später die Töne und Geräusche im Tonstudio an. Sein Geschäftspartner und Freund Carter stammt aus reichen Verhältnissen, was sie verbindet ist die Liebe zum frühen Jazz der Zwanzigerjahre. Als Carter auf einem von Seths Mitschnitten ein Blues-Stück hört, sampeln sie dieses und stellen es anschließend als Song des fiktiven Interpreten Charlie Shaw ins Netz. Doch wenig später meldet sich ein Fremder und warnt die beiden vor Charlie Shaw...

Was nun beginnt, erinnert ein wenig an die Geschichten Edgar Allen Poes: Der bis dahin ruhige, homogene Plot bekommt Risse, die Ebenen geraten ins Wanken und als Leser ist man fast in einem düsteren Krimi Noir gelandet. Das Phantastische möchte man wegwischen, um wieder klar denken zu können, aber der britische Autor Hari Kunzru ist gnadenlos und führt uns von der Gegenwart New Yorks weit zurück in die Vergangenheit nach Mississippi. Kunzru verschränkt Themen wie Retromanie, Rassismus und Rache in diesem meisterhaft komponierten Buch. Für Jazzliebhaber ein Muss, für alle anderen auch!

Buch reservieren

 

 

 
 

Jakobsleiter von Ljudmilla Ulitzkaja. Übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. Hanser, € 26,00

 

Ljudmila Ulitzkajas eindringlicher neuer Roman zeichnet ein
faszinierendes Panorama Russlands
 im 20. Jahrhundert. Dabei steht die
 feinsinnig entworfene Liebesgeschichte von Jakow und Marussja,
 die vor der Russischen Revolution ihren Anfang nimmt und durch
 die Wirren des politischen Umschwungs zerrissen wird, im Zentrum des Geschehens. Sechzig Jahre später findet die Enkelin Nora die Liebesbriefe ihrer Großeltern. Noras Leidenschaft gilt dem Theater, ihrem genialen Sohn und dem georgischen Regisseur Tengis. In den Briefen eröffnen sich ihr die Welt des vergangenen Russlands, die künstlerischen Leidenschaften ihrer Familie und die erschütternden Veränderungen in der russischen Gesellschaft. Wissenschaft, Kunst, Theater, Politik, Liebe – Ulitzkaja erschafft wunderbare Figuren, spannende Geschichten, mitreißende Verwirrungen und einen zart und gekonnt geschriebenen Roman.

Buch reservieren

 

Rimini von Sonja Heiss. Kiepenheuer & Witsch, € 20,00

Die Armins. Mutter, Vater, Kinder. Barbara und Alexander und Hans und Masha. Eine schein-
bar intakte Familie mit den üblichen Päckchen,
die es zu tragen gilt. Barbara und Alexander versuchen, sich in ihrem Rentneralltag zurechtzufinden. Alexander braucht Barbara und ihre Nähe wie die Luft zum Atmen. Barbara hat das Gefühl, zu ersticken, und gibt sich hinter der verschlossenen Gästezimmertür immer mal wieder ihren Depressionen hin. Hans, der Sohn, erfolgreicher Anwalt, frustrierter Ehemann und Vater zweier Kinder kann sich kurz ein wenig entspannen, wenn er seinen Wutanfällen nachgibt und etwas kaputtbricht, vorzugsweise Bleistifte. Die 39-jährige Tochter Masha, eine erfolglose Schauspielerin, hört plötzlich ihre biologische Uhr ticken und überlegt, ob ein Kind sie jetzt nicht doch noch glücklich machen würde.

Während der Roman sich nicht auf einen großen Plot zubewegt – welchen er auch überhaupt nicht braucht –, bewegt er sich mit den Figuren durch die Zeit. Un- und übererfüllte Liebe, Zweifel, Kinderwunsch, Zwangsstörungen, Trennung und Tod und die Absurditäten des Alltags werden in diesem tragikomischen Roman sehr intelligent und mit bewundernswert exaktem Blick beschrieben. Sonja Heiss malt in einer klaren, schnörkellosen Sprache ein Familienportrait voller Sehnsucht und Tiefe. Höchst amüsant und humorvoll und immer voller Empathie für die verwundeten Figuren.

Buch reservieren
 

Auswahl & Texte von Ragna Lüders, Sinje Hansen, Anneliese Runge, Eva Jakobeit, Claire Erasmy, Sarah Janke, Nicole Catianis, Henner Haß und Thomas Bleitner


Tel. 040 40 57 27 - Fax 040 490 53 29 - Mail: info@buchhandlunglueders.de 
www.buchhandlunglueders.de

Buchhandlung & Antiquariat Lüders  Heußweg 33  20255 Hamburg

 

 


Wenn Sie unseren Newsletter bequem per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn hier kostenlos abonnieren